Neuigkeiten


Konjunkturprogramme bevorzugen fossile Energien https://www.klimareporter.de/finanzen-wirtschaft/konjunkturprogramme-bevorzugen-fossile-energien

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben die G20-Staaten deutlich mehr Geld für fossile Energieträger bereitgestellt als für grüne Investitionen, zeigt eine aktuelle Analyse.


Der wohltemperierte Klimaschutz UN-Klimaschutzziel liegt nahe am Kosten-Nutzen-Optimum https://m.tagesspiegel.de/wissen/der-wohltemperierte-klimaschutz-un-klimaschutzziel-liegt-nahe-am-kosten-nutzen-optimum/26000776.html

Das Zwei-Grad-Klimaziel wird als ökonomisch zu anspruchsvoll kritisiert. Eine neue Gewichtung des Wohlstands künftiger Generationen ändert das Bild.


Joe Biden will entschieden gegen Klimawandel vorgehen https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-07/us-wahlkampf-joe-biden-klimawandel-donald-trump

Der designierte Präsidentschaftskandidat attackiert die Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump. Für diesen sei der Klimawandel nur ein Scherz.


Die Konkurrenz ums Wasser verschärft sich https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/grundwasser-bestand-die-konkurrenz-ums-wasser-verschaerft-sich-a-6de17ab3-dd47-422c-8781-485c39792e73

In Deutschland könnte das Wasser langfristig knapper werden. Die Wasserwirtschaft braucht deshalb stabile Grundwasserbestände und neue Strategien gegen Dürren.


China ruft zweithöchste Warnstufe aus https://www.tagesschau.de/ausland/china-ueberschwemmungen-107.html

Heftige Regenfälle sorgen in Teilen Chinas für schwere Überschwemmungen und Erdrutsche. Zehntausende Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen. Die Regierung hat nun die Hochwasserwarnstufe weiter angehoben.


Rotmilan: Kaum Schäden durch Windkraft https://www.stadtblatt-online.de/politik/rotmilan-kaum-schaeden-durch-windkraft/

„Vogelschredder“, „Todesfalle“: Klimaskeptiker und Windkraftgegner verweisen seit Langem auf vermeintlich tödliche Gefahren von Windkraftanlagen für die heimische Vogelwelt, insbesondere für den Rotmilan. Brandenburgs Landesregierung legt nun entkräftende Zahlen vor.


Milliarden für weniger Klimaschutz: Die Gewinner beim sog. Kohleausstiegsgesetz sind die Kohlekonzerne RWE und LEAG. Wissenschaftler*innen sprechen von einem goldenen Handschlag für die Kraftwerksbetreiber. Dabei geht es um Entschädigungen von rund acht Milliarden Euro. Problematisch außerdem: Laut Kohleausstiegsgesetz sollen Braunkohle-Kraftwerke später als ursprünglich vereinbart vom Netz gehen. Das bedeutet: mehr Braunkohlestrom, mehr CO2-Emissionen. Berechnungen kommen auf einen unnötigen Mehrausstoß von 130 Millionen Tonnen CO2, weit weg von den Pariser Klimazielen. Für den Braunkohletagebau Garzweiler II sollen zudem mehrere Dörfer weggebaggert werden. Dies sei energiewirtschaftlich nicht notwendig und deshalb verzichtbar, sagen Expert*innen. Die Dorfbewohner kämpfen um ihr zuhause und wollen dafür bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen. Das Video gibt den Recherchestand vom Juli 2020 wieder.

Fracking-Kollaps als Zeitbombe für Umwelt https://orf.at/stories/3173365/

Öl- und Gasunternehmen in den USA, die in der Vergangenheit in das vermeintlich lukrative Geschäft des Frackings gedrängt haben, reichen derzeit der Reihe nach Insolvenz ein. Der Rückgang der Ölnachfrage im Zuge der Pandemie ist nur einer der Gründe. Der wirtschaftliche Kollaps droht ein Umweltdesaster auszulösen – Bohrlöcher, aus denen massenhaft Methan entweicht, werden ohne Vorsichtsmaßnahmen zurückgelassen.


Längere Garantie und Repair-Cafés https://www.klimareporter.de/finanzen-wirtschaft/laengere-garantie-und-repair-cafes

Garantien über die gesamte Lebensdauer des Geräts, mehr Käuferrechte und Reparaturmöglichkeiten: Das Umweltbundesamt veröffentlicht Vorschläge zur Verminderung des Elektroschrotts.


Keine Daten – keine Hilfe https://www.klimareporter.de/erdsystem/keine-daten-keine-hilfe

Subsahara-Afrika wird unverhältnismäßig stark von Hitzewellen getroffen – aber offizielle Aufzeichnungen spiegeln das nicht wider. Wenn die Auswirkungen der Erderhitzung in einer der am stärksten betroffenen Regionen nicht bekannt sind, haben auch die anderen ein Problem.


Eine Lausitzer Sumpflandschaft? https://www.klimareporter.de/erdsystem/eine-lausitzer-sumpflandschaft

Weil das Wasser in der Lausitz immer knapper wird, droht die Flutung ehemaliger Tagebaue zu scheitern – spätestens dann, wenn die Braunkohleförderung eingestellt wird.


Fast alle Lemuren-Arten vom Aussterben bedroht https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/fast-alle-lemuren-arten-vom-aussterben-bedroht-a-92c935a6-1b73-4d9e-9829-f2f04a219925

120.372 Tier- und Pflanzenarten stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion – mehr als 32.000 sind vom Aussterben bedroht. Darunter fast alle Lemuren-Arten, Nordkaper und Feldhamster.


Goldabbau befördert Zerstörung des Regenwaldes https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wissenschaft_nt/article210589811/Goldabbau-befoerdert-Zerstoerung-des-Regenwaldes.html

Wo Goldgräber in Brasilien und anderen Ländern Südamerikas Schneisen in den Wald schlagen und sich in die Erde graben, erholt sich der Wald nur schwer. Die Auswirkungen können, auch im Hinblick auf das Klima, gravierend sein.


Fragen und Antworten zu Biosprit und Agrarenergie https://www.regenwald.org/themen/biosprit/fragen-und-antworten

Seit einiger Zeit ist das Wort „Biokraftstoff“ in aller Munde. „Biokraftstoffe” werden als Retter der Energieprobleme der Menschheit und des Weltklimas beschworen. Firmen versprechen enorme Profite und Entwicklungsländern sollen sie den wirtschaftlichen Aufschwung bringen.


%d Bloggern gefällt das: